Was ist Autogas?

Autogas ist im Allgemeinen eher bekannt unter dem Namen Flüssiggas, außerhalb von Deutschland unter der Bezeichnung LPG (Liquefied Petroleum Gas). Autogas ist bei Umgebungstemperatur und normalem Umgebungsdruck gasförmig, doch unter relativ geringem Druck (ca. 6 bar) verflüssigt es sich. Beim Übergang von der gasförmigen in die flüssige Phase verringert sich das Volumen um das 260fache. Es zeichnet sich durch einen relativ hohen Energiegehalt und eine schadstoffarme Verbrennung aus.

Flüssiggas ist eine starke Energie, die auch im Haushalt für die Heizung, Warmwasserbereitung sowie in der Industrie für alle Wärmeprozesse eingesetzt wird. Eine der vielfältigen Anwendungsmöglichkeiten von Flüssiggas ist der Antrieb von Verbrennungsmotoren. Autogas eignet sich als Kraftstoff ebenso gut wie Benzin, Diesel oder Erdgas. Eine der prägnantesten Eigenschaften von Autogas ist seine hohe Klopffestigkeit von über 100 ROZ.

Mischungsverhältnis

Autogas besteht aus einer Mischung von Propan und Butan. Es gibt verschiedene Mischungsverhältnisse, die je nach Jahreszeit angeboten werden. Gemäß der Empfehlung des Deutschen Flüssiggas Verbandes garantiert Aral immer ein optimales Mischungsverhältnis von Propan zu Butan.

Im Sommer (in der Zeit vom 1.4. bis 31.10.) 40% Propan und 60% Butan

Im Winter (in der Zeit vom 1.11. bis 31.3.) 60% Propan und 40% Butan

Diese Mischungsverhältnisse sind darauf ausgelegt, dass der Betrieb durch optimalen Dampfdruck bei den jeweiligen Witterungsverhältnissen immer sichergestellt ist.

Der hohe Butan Anteil gewährleistet dabei eine bis zu 9% höhere Reichweite pro Tankfüllung im Vergleich zu einer reinen Propan Tankfüllung.

Gewinnung

Flüssiggas wird vorwiegend bei der Förderung von Erdgas und Rohöl gewonnen. Ferner entsteht es bei der Destillierung von Rohöl. Das in Deutschland eingesetzte Flüssiggas stammt zum größten Teil aus den deutschen Raffinerien und der Nordseeförderung.