Trends beim Autokauf 2017

Deutsche Autofahrer sind in Kauflaune wie nie zuvor

Seit der Ersterhebung der Aral Studie war die Lust auf ein anderes Auto nie so groß wie heute. 41 Prozent der Befragten geben an, dass sie sich in den nächsten 18 Monaten ein anderes Fahrzeug zulegen wollen. Jeder Vierte von ihnen wünscht sich einen Neuwagen – das ist ebenfalls ein Rekordwert in der Geschichte von Trends beim Autokauf. Das Interesse an einem Jahreswagen stagniert bei 10 Prozent, einen Gebrauchtwagen möchten nun nur noch 6 Prozent haben.

Bezahlung am liebsten in bar und nur mit Rabatt

Mehr als jeder Zweite möchte die Rechnung beim Autokauf sofort begleichen, 31 Prozent der Befragten ziehen eine Finanzierung vor und nicht einmal jeder zehnte Privatkäufer denkt über einen Leasingvertrag nach. Die Befragten erwarten beim Autokauf einen Preisnachlass von 14 Prozent. Die Einstellung zur Bezahlung und Rabatterwartung hat sich damit seit der letzten Studie 2015 nicht verändert.

Limousine ist beliebteste Karosserieform, Kleinwagen erlebt deutlichen Rückgang

Die Limousine hat sich den Platz als beliebteste Karosserieform zurückerobert. 34 Prozent wollen sich für den Klassiker entscheiden. Einen starken Einbruch erlebt der Kleinwagen: Nur 6 Prozent der Befragten favorisieren den Stadtflitzer, 2015 waren es noch 25 Prozent. Dafür gewinnt der Geländewagen mit 15 Prozent dreimal so viele Fans wie vor zwei Jahren.

Der neue Primus heißt Audi

Audi hat in der Gunst der Befragten deutlich zugelegt. Mit 17 % gibt es doppelt so viele Interessenten an der Nobelmarke im Vergleich zur Vorgängerbefragung 2015. Auch BMW hat zugelegt und erreicht 14 %. Damit wurde Dauersieger VW auf den dritten Rang verdrängt. Während die Nobelmarken insgesamt beliebt sind, sieht die Perspektive der Volumenhersteller wenig rosig aus: Opel und Ford verlieren beide, Fahrzeuge aus Italien oder Frankreich sind kaum noch gefragt.

Benziner und Hybridmotoren legen zu, Diesel verliert

Der Ottomotor baut seine Stellung als beliebteste Antriebsart bei den Befragten weiter aus. Mehr als jeder Zweite möchte sich einen Benziner bestellen. Das Kaufinteresse für Dieselfahrzeuge schrumpft hingegen von 31 % im Jahr 2015 auf nun 18 %. Als zweiter großer Gewinner bei der Antriebsfrage geht der Hybridmotor – also eine Kombination aus Elektroantrieb und Verbrennungsmotor – hervor. Ein reines Elektroauto ist nur für eine Minderheit von 5 % attraktiv.

Anspruch und Wirklichkeit beim Elektrofahrzeug liegen noch weit auseinander

463 Kilometer weit fahren und in unter 30 Minuten wieder aufladen – das wünschen sich Deutschlands Autofahrer von einem Elektroauto. Die Realität sieht noch anders aus, derzeit verfügbare Modelle erreichen die geforderte Laufleistung bei Weitem nicht. Auch bei der Ladedauer klaffen Anspruch und Wirklichkeit auseinander. 57 Prozent der Studienteilnehmer halten eine Ladedauer von bis zu einer halben Stunde für akzeptabel. In 30 Minuten Ladezeit liefert ein Supercharger heute eine Reichweite von bis zu 270 Kilometern. Mehr Realitätssinn herrscht beim Anschaffungspreis, die Befragten sind zu Mehrkosten von 2.976 Euro bereit.

Unentschlossenheit bei autonomen Fahrzeugen

Nur 20 % sagen, dass sie sich vorstellen können, autonom zu fahren. Bei der Ersterhebung im Jahr 2015 waren es noch 34 %. Es lässt sich nicht eindeutig klären, ob hinter dieser Entwicklung eine große Verunsicherung oder mangelnde Kenntnis über den Entwicklungsstand der Technik steckt. Vieles spricht jedoch für eine große Portion Skepsis: Über die Hälfte der Befragten antworteten „weiß nicht“, mehr als doppelt so viele wie vor zwei Jahren.