Alles was Recht ist

Am falschen Ende gespart!

Viele Menschen wollen am Kraftstoff sparen und tanken billigen Kraftstoff oder sogar Heizöl. Warum das nicht immer die richtige Wahl ist erfahren sie in den beiden Artikeln.

Billigkraftstoff

Billig kann gefährlich werden. Diesel ist nicht gleich Diesel - oder warum es sich lohnt, Qualität zu tanken.

Bei Marktuntersuchungen lassen sich gravierende Qualitätsunterschiede bei Dieselkraftstoffen feststellen. Von insgesamt 100 Kraftstoffproben, die bundesweit an Tankstellen unterschiedlichster Anbieter gezogen wurden, entsprach etwa jede vierte Probe nicht der gesetzlich vorgeschriebenen Kraftstoffqualitätsverordnung; hätte also gar nicht verkauft werden dürfen. Die Qualitätsverstöße wurden vorwiegend bei sog. "branchenfremden Billiganbietern" festgestellt, wogegen die "großen Markengesellschaften" in keinem Fall betroffen waren. Das Spektrum der Verstöße reichte von der Produktsicherheit, Kältefestigkeit und Cetanzahl über den Schwefelgehalt und die Schmierfähigkeit bis hin zu gezielten "Verpanschungen". 
Flammpunkt

Auffällig verbreitet, und zwar bei knapp 40 % der Proben von "Billiganbietern", war die Unterschreitung des vorgeschriebenen Flammpunktes, obwohl er ein wesentlicher Maßstab für die Sicherheit ist. Ist er zu niedrig, bedeutet das für den Autofahrer, dass sich der Dieselkraftstoff eher an einer Zündquelle entflammen kann. 

Dieses gefährliche Phänomen wird von weniger qualitätsbewussten Anbietern oft dadurch provoziert, dass Otto- und Dieselkraftstoffe aus Kostengründen wechselweise in den gleichen Transportmitteln ausgeliefert werden, ohne ausreichende Vorsorgemaßnahmen gegen Flammpunktunterschreitungen zu treffen.

Solche Verstöße sind nach Auffassung von Aral kein Kavaliersdelikt. Sie führen nicht nur zu Risiken für den Autofahrer und das Fahrzeug sowie zu vermeidbaren Mehrbelastungen der Umwelt, sondern sie stellen auch eine Wettbewerbsverzerrung dar. 

Ausführliche Informationen zu den Kennwerten finden Sie in der DIN EN 590.

Heizöl als Diesel

Steuerbetrug und schlechter Kraftstoff

Heizöl EL gehört wie Diesel zu den auch als Gasöl bezeichneten Mitteldestillaten. 

Da beide Gasöle in einigen Punkten ähnliche Eigenschaften haben, Heizöl aber im Verkauf billiger ist, wird immer wieder über die Verwendung von Heizöl im Dieselmotor nachgedacht. Dabei muss man es aber auch belassen, denn da Heizöl niedriger als Diesel besteuert wird, stellt der Einsatz als Kraftstoff eine Steuerhinterziehung dar. Zur Erleichterung des Auffindens solcher Delikte wird Heizöl mit Farbe und einem Zusatz gekennzeichnet, der auch den Nachweis kleinster Vermischungen mit Diesel ermöglicht.

Aber auch aufgrund der Produkteigenschaften ist Heizöl EL für Dieselmotoren weniger geeignet, z. B. sind die Kältefestigkeit und Zündwilligkeit schlechter als beim Diesel.