Kälteverhalten

Winterhilfe durch Additive

Bestimmte Kohlenwasserstoffe eignen sich aufgrund ihrer Eigenschaften ganz besonders für den Dieselmotor, darunter auch die paraffinischen Kohlenwasserstoffe. Diese neigen aber dazu, bei tiefen Temperaturen Kristalle zu bilden. Diese Kristalle fallen aus, und können sich zu wachsartigem „Paraffin-Gatsch" zusammenballen. Hierdurch wird die Pumpfähigkeit des Diesel-Kraftstoffs beeinträchtigt, Filter können verstopfen und so das Fahrzeug lahmlegen. 

Der Motor springt dann beim Kaltstart gar nicht an, weil er keinen Kraftstoff zur Verbrennung bis in den Brennraum befördern kann. Es kommt aber auch teilweise vor, dass der Motor beim Kaltstart zwar noch anspringt, aber nach wenigen hundert Metern Fahrstrecke der Motor nicht mehr genügend Kraftstoff erhält, um die von ihm erwartete Leistung zu verrichten. Er gibt immer weniger Leistung ab, er ruckelt oder geht ganz aus. Dann wurde die Fahrbarkeitsgrenze (auch „Operability"-Grenzwert genannt) unterschritten. 
Da die Fahrbarkeitsgrenze von verschiedensten Faktoren beeinflusst wird, bestimmen verantwortungsbewusste Kraftstoffanbieter nicht nur die in der Norm festgelegte Filtrierbarkeitsgrenze (Cold Filter Plugging Point = CFPP), sondern weitere Kennwerte, wie z. B. den sichtbaren Beginn der Paraffinausscheidung (Cloud Point = CP) bei verschiedenen Bedingungen. 

Erfüllt die ermittelte Fahrbarkeitsgrenze nicht den angestrebten Wert, können Veränderungen bei der Kraftstoffherstellung oder der Einsatz „maßgeschneiderter" Additive helfen. 

Als effektiv hat sich eine Additivierung mit Fließverbesserern erwiesen, die auf den jeweiligen Kraftstoff abgestimmt werden müssen. Hierdurch kann die Größe der Wachskristalle von typischerweise 0,25 mm auf rund 0,03 mm verringert werden. 

Daneben werden auch „Wax Anti Settling Additive" (WASA) eingesetzt, womit nochmals eine deutliche Verkleinerung der Kristalle möglich wird. Mit WASA wird das Absetzverhalten und Zusammenballen weitgehend unterbunden, so dass es sich bereits im „Vorleben" des Dieselkraftstoffs - d. h. im Lager- und Verteilungssystem - positiv auswirken kann. 

Neben dem Kraftstoff haben auch andere Faktoren einen erheblichen Einfluss auf die Fahrzeug-Operability bei niedrigen Temperaturen. Hierzu gehört auch die Fahrzeugtechnik. Fahrversuche mit Winter-Dieselkraftstoff in Fahrzeugen unterschiedlicher Anbieter haben gezeigt, dass das „beste“ Fahrzeug bis zu einer um 16 °C niedrigeren Temperatur noch fahrbar war.