Hybridmotoren

Elektroantrieb mit an Bord

Die Evolution des Hybridfahrzeuges (HEV - Hybrid Electric Vehicle) begann im Jahre 1997, damals nur mit geringem Markterfolg aufgrund der u.a. höheren Anschaffungskosten gegenüber konventionellen Fahrzeugen. Ein Hybridfahrzeug wird durch eine Kombination aus Verbrennungsmotor und elektrischem Motor, je nach Lastbereich gemeinsam angetrieben. Mechanische (überschüssige) Antriebsenergie kann hierbei über einen Generator in Form von elektrischer Energie in einer Batterie gespeichert werden und später über den elektrischen Motor dem Fahrzeugantrieb dienen.

Die wesentlichen Vorteile des HEV liegen im hohen Kraftstoffverbrauchs-Einsparpotential, hohem Anfahrdrehmoment und der Rückgewinnung von Bremsenergie. Das in heutigen Konzepten eingesetzte intelligente Energiemanagement ermöglicht zudem den totalen elektrischen Betrieb beim Start-Stop-Verhalten und die „power assist“-Funktion (Lastpunktverschiebung). Heutzutage wird in „mild“ Hybrid (10-20 kW elektrische Leistung) und „full“ Hybrid (bis 50 kW) unterschieden.

Unter Nutzung der rückgewonnenen Bremsenergie sind bei installierter elektrischer Leistung von 10kW Einsparungen an CO2 von bis zu 10% möglich. Die Herausforderung bei der Entwicklung hybridisierter Anstriebsstränge ist die Auslegung der Speicher, sodass der Fahrbetrieb durch die Speicherkapazitäten gedeckt und die Marktakzeptanz nicht nachteilig beeinflußt wird.