Aral eröffnete die erste öffentliche Wasserstofftankstelle der Welt

Die Aral Wasserstofftankstelle diente der Erforschung und Optimierung von Wasserstoff als Antriebskraftstoff sowie der Betankungs- und Fahrzeugtechnologie. 

Besondere Ziele waren, Wasserstoffautos unter dem Aspekt der Wirtschaftlichkeit im Alltagsbetrieb sowie die vollautomatische Betankung zu erforschen. 

Natürlich diente die Wasserstofftankstelle auch ganz praktischen Zielen: sie versorgte die H2-betriebenen Flughafenbusse und PKW mit gasförmigem und flüssigem Wasserstoff.

Modernste Tankrobotik

Die Betankung mit Flüssigwasserstoff erfolgte vollautomatisch. 

Der von Aral, BMW und der Linde AG gemeinschaftlich entwickelte Tankroboter verrichtete sein Werk völlig routiniert und absolut sicher. Nach bereits 6 Minuten war die vollautomatische Befüllung eines 120 Liter PKW-Spezialtanks mit minus 253 Grad Celsius kaltem Wasserstoff abgeschlossen.

1997: Erste öffentliche Wasserstoff-Tankstelle der Welt

Der September ´97 markierte einen wichtigen Meilenstein auf dem Weg zum alternativen Kraftstoff der Zukunft, denn damals legte Aral gemeinsam mit den Kooperationspartnern der Arbeitsgemeinschaft "ARGEMUC" den Grundstein für die weltweit erste öffentliche Tankstelle, an der PKW mit flüssigem Wasserstoff betankt werden können. 

Die prinzipielle Praxistauglichkeit der Wasserstoffantriebs- und Betankungstechnik wurde mit dem erfolgreichen Pilotprojekt der Wasserstofftankstelle am Münchener Flughafen eindrucksvoll bewiesen.

Die Wasserstofftankstelle

Seit Anfang Mai 1999 war die gut 4000 qm große Anlage am Münchener Flughafen mit modernster Aral-Tankstellentechnik in Betrieb. 

2004: Aral eröffnete eine weitere Wasserstofftankstelle in Berlin

Im Rahmen des Clean Energy Partnerships (europäische Demonstrationsprojekt mit der Unterstützung der deutschen Bundesregierung ein gemeinschaftliches Projekt von Automobil- und Energieunternehmen unter aktiver Beteiligung von Aral) wurde eine weitere öffentlichen Wasserstoff-Tankstelle von Aral am Berliner Messedamm eröffnet.

Hier wurde Wasserstoff erzeugt beziehungsweise angeliefert und gespeichert. Eine Flotte von Wasserstoff-Fahrzeugen wurde betankt und in einer Servicestation gewartet – und all dies integriert in den Alltagsbetrieb einer konventionellen Tankstelle. 

Beide Projekte waren erfolgreich und sind abgeschlossen. Wichtige Daten und Fakten wurden gewonnen.