1. Home
  2. Lkw- und Busflotten
  3. Serie: ROUTEX in Luxemburg – Eldorado für Sparfüchse

Serie: ROUTEX in Luxemburg – Eldorado für Sparfüchse

„Es ist das Mallorca der Tanktouristen, der Ballermann für Benzinschluckende.“ So beschrieb einst ein deutsches Wirtschaftsmagazin den Tankstellenmarkt in Luxemburg. Der Preisvorteil gegenüber Deutschland machte es möglich, doch der ist inzwischen ein wenig geschrumpft. Trotzdem ist die Tankstellendichte fast doppelt so hoch wie diesseits der Grenze. Aral und bp sind damit Marktführer.

Luxemburg hat in etwa so viele Einwohner wie Düsseldorf. Bezogen auf den Tankstellenmarkt ist das Großherzogtum jedoch ein Riese. Während sich die Autofahrenden in der nordrhein-westfälischen Landeshauptstadt mit knapp 80 Tankstellen begnügen müssen, sind es in Luxemburg mehr als 200. Rein rechnerisch kommt eine Tankstelle auf eine Fläche von 11 Quadratkilometern, in Deutschland ist das Gebiet pro Station mit rund 24 Quadratkilometern deutlich größer.

 

Klarer Preisvorteil jenseits der Grenze

Der Grund für den Boom: die vergleichsweise niedrigen Kraftstoffkosten. Der von der EU veröffentlichte Mittelwert für einen Liter Diesel lag in Luxemburg rund 26 Cent unterhalb des deutschen Niveaus (Stand: 5. September 2022), bei Super E10 betrug der Preisvorteil im Durchschnitt sogar rund 46 Cent.

 

bp und Aral sind Marktführer in Luxemburg

Grund genug, um auch aus dem benachbarten Ausland die Tankstellen in Luxemburg anzusteuern. Dazu kommt: Mit der bp/Aral ROUTEX Karte muss niemand auf die gewohnte Aral Qualität bei den Kraftstoffen verzichten. Denn mit mehr als 60 Tankstellen sind bp und Aral dort Marktführer. Wie gewohnt, liegen die Stationen an wichtigen Transitstrecken sowie im grenznahen Gebiet. Sie sind damit optimal erreichbar.

 

Reservekanister verboten, E5 nicht mehr im Angebot

Zu den Besonderheiten in Luxemburg gehört, dass das Mitführen von Kraftstoffen in Reservekanistern verboten ist. Auch beim Kraftstoffangebot gibt es eine Abweichung vom deutschen Markt: Super 95 mit fünf Prozent Ethanol-Anteil wird seit 1. Januar 2019 nicht mehr verkauft. Dafür gibt es flächendeckend Otto-Kraftstoffe mit einem 10-prozentigen Bioanteil (E10).