1. Home Aral Forschung
  2. FAQ
  3. FAQ Super E10

FAQ Super E10

Wofür steht die Abkürzung "E10"?
"E" steht für Ethanol bzw. den Bioethanol-Anteil eines Ottokraftstoffs. Die Zahl "10" steht für den prozentualen Anteil dieser Komponente. Bioethanol wird aus Pflanzen gewonnen, die umweltverträglich angebaut werden.
 
Warum gibt es E10?

Vor dem Hintergrund der EU-Direktive 2003/30/EC, die von der EU-Mitgliedsstaaten fordert, dass bestimmte Anteile der zum Transport bestimmten Kraftstoffe aus erneuerbaren Quellen stammen, hat der Gesetzgeber in Deutschland das Biokraftstoffquotengesetz verabschiedet.
Das Biokraftstoffquotengesetz macht präzise Vorgaben über den Anteil an Biokraftstoffen, den Firmen wie Aral u.a. in den Kraftstoffmarkt bringen müssen. Dies geschieht durch Beimischung von biogenen Komponenten.

Die EU Richtline 2003/30/EG des Europäischen Parlaments und Rates wurde durch die Richtlinie 2009/28/EG vom 23. April 2009 zur Förderung der Nutzung von Energie aus erneuerbaren Quellen abgelöst. Mit In-Kraft-Treten des Biokraftstoffquotengesetzes (BioKraftQuG) ab Januar 2007 wurde die Mineralölwirtschaft ordnungsrechtlich verpflichtet, einen wachsenden Anteil Biokraftstoff in den Verkehr zu bringen. Der Anteil wurde durch eine Quotenregelung festgelegt. Biokraftstoffe innerhalb der Quote wurden mit dem Regelsteuersatz belegt. Der Mindestanteil konnte dabei durch Beimischung zu Otto- und Dieselkraftstoff oder durch das Inverkehrbringen reinen Biokraftstoffs erbracht werden.
Aus der Zustimmung zum Gesetzesentwurf der Bundesregierung zur Änderung der Förderung von Biokraftstoffen vom 18. Juni 2009 ergaben sich folgende Änderungen des Gesetzes.

Der Gesetzesbeschluss sah folgende Änderungen vor:

  • Ab 2009 ändert sich die Gesamtquote Biokraftstoffe und ab 2009 die Unterquote Bioethanol.
  • Gesamt-, Diesel- und Benzinquote gelten nur noch bis 2014.
  • Ab 2015 erfolgt die Umstellung von der energetischen Biokraftstoffquote auf eine Klimaschutzquote zur Reduzierung der Treibhausgasemissionen durch Biokraftstoffe.

Seit 2015 beziehen sich die Quoten auf die durch Biokraftstoffe vermiedenen Treibhausgase.

  • 3,0 % THG-Einsparung in 2015
  • 4,5 % THG-Einsparung in 2017
  • 7,0 % THG-Einsparung in 2020
Wo und ab wann kann ich E10 tanken?
Seit dem Jahr 2011 sind alle rund 2.400 Aral Tankstellen auf Aral Super 95 E10 umgestellt. Es wird auch weiterhin Ottokraftstoffsorten mit maximal 5 Vol.-% Bioethanolanteil geben: Aral Super 95. Außerdem wird entweder Aral SuperPlus 98, mit bis zu 5 Vol.-% Bioethanol, oder Aral Ultimate 102 an der jeweiligen Aral Tankstelle angeboten. Aral Ultimate 102 ist kein Bioethanol zugesetzt.
Welche Produkte sind bei Aral von E10 betroffen?
Bei Aral wird der Bioethanol-Anteil im Superkraftstoff auf 10 Vol.-% erhöht: Er heißt nun 'Aral Super 95 E10'. Daneben gibt es noch Ottokraftstoffe mit einem maximalen Bioethanolanteil von 5 Vol.-%: Aral SuperPlus 98 und Aral Super 95. D.h. übrigens, dass es den Superkraftstoff parallel mit maximal 5-vol % und 10 Vol.-% Bioethanol-Anteil an jeder Aral Tankstelle gibt. Eine Ausnahme bildet Aral Ultimate 102: hier wird kein Bioethanol zugesetzt.
Wer kann Aral Super 95 E10 tanken?
Super 95 E10 vertragen laut Bundesministerium für Umwelt etwa 90% aller mit Ottokraftstoff betriebenen PKW. Neufahrzeuge sind in der Regel E10-tauglich. Ob Ihr Fahrzeug E10 verträgt, erfahren Sie von Ihrem Fahrzeughersteller. Eine Liste E10-verträglicher Fahrzeuge finden Sie auch auf der Internetseite der Deutschen Automobil Treuhand GmbH E10 verträgliche Fahrzeuge. Diese Liste liegt übrigens auch an den Aral Tankstellen aus. Sie sollten sich unbedingt vor dem ersten Betanken mit E10 vergewissern, ob Ihr Fahrzeug E10 verträgt. Falls Sie sich nicht sicher sind, ob Ihr Fahrzeug verträgt, oder wenn der Hersteller keine E10-Verträglichkeit für Ihren Fahrzeugtypen ausweisen kann, tanken Sie bitte Aral Super 95 oder Aral SuperPlus 98 mit jeweils maximal 5 % Bioethanol-Anteil.
 
Wie kann ich als Kunde den E10-Kraftstoff an der Aral Tankstelle erkennen?
Der E10 Kraftstoff wird an der Aral Zapfsäule mit "Super 95 E10" ausgezeichnet sein. Zusätzlich findet sich an diesen Zapfpunkten ein entsprechender Warnhinweis: "Enthält bis zu 10 Vol.-% Bioethanol. Verträgt Ihr Fahrzeug E10? Herstellerinformation einholen! Im Zweifel Super oder SuperPlus tanken!". Bei den Sorten Aral Super 95 und Aral SuperPlus 98 finden Sie jeweils den Hinweis: "Enthält bis zu 5 % Bioethanol." Aral Ultimate 102 ist kein Bioethanol zugesetzt.
Die Auszeichnung ändert sich mit der nächsten 10.BImSchV.
Wie bekomme ich heraus, ob mein Fahrzeug E10 verträgt?
Ob ein Fahrzeug E10 verträgt, erfährt man von den Fahrzeugherstellern. Auf den Seiten der Deutschen Automobil Treuhand GmbH gibt es außerdem eine Liste, auf der man nachsehen kann, ob das eigene Fahrzeug E10 verträgt. Diese Liste liegt auch an den Aral Tankstellen aus. Bei Unsicherheit sollten Sie zunächst immer einen Ottokraftstoff mit maximal 5 Vol.-% Bioethanol tanken, d. h. Aral Super 95 oder Aral SuperPlus 98. Aral Ultimate 102 ist übrigens kein Bioethanol zugesetzt. Dann sollten Sie sich umgehend bei seinem Fahrzeughersteller über die E10-Verträglichkeit informieren.
Warum vertragen nicht alle Fahrzeuge E10?
Ethanol weist andere chemische Eigenschaften auf als Ottokraftstoff. Dies kann, insbesondere in Mischungen mit Kraftstoff, Auswirkungen auf Dichtungsmaterialien (Elastomere) und die im Kraftstoffsystem verwendeten Metallbauteile haben. Untersuchungen haben gezeigt, dass Ethanol Aluminium korrodieren kann. Dies kann zu Undichtigkeiten im Kraftstoffsystem führen, mit der Gefahr, dass sich auslaufender Kraftstoff an heißen Bauteilen (Turbolader, Auspuff etc.) entzündet und starke Schäden entstehen.
Was sollen Besitzer von Fahrzeugen, die E10 nicht vertragen, tanken?
Aral bietet neben der Aral Super 95 auch noch Aral SuperPlus 98 an, die jeweils eine maximale Beimischung von 5 Vol.-% Bioethanol enthalten. Aral Ultimate 102 ist übrigens kein Bioethanol zugesetzt. Diese Sorten können Sie mit jedem Ottokraftstoff betriebenen Fahrzeug bedenkenlos tanken.
Werden Ottokraftstoffe mit 5 % Bioethanol an allen Aral Tankstellen in Deutschland erhältlich sein?
Überall da, wo ein Aral Super 95 E10 (mit maximal 10 Vol.-% Bioethanol-Anteil) angeboten wird, wird auch gleichzeitig Aral Super 95 (mit maximal 5 Vol.-% Bioethanol-Anteil) angeboten werden. Bitte achten Sie auf die Auszeichnung an den Zapfsäulen.
Welche Folgen hat eine Fehlbetankung in nicht geeigneten Fahrzeugen?
Es liegen Untersuchungsergebnisse vor, wonach bei ungünstigen Bedingungen bereits Schäden bei einer einmaligen Fehlbetankung nicht ausgeschlossen werden können. In solchen Fällen kann es zu Undichtigkeiten des Kraftstoffsystems kommen, bei denen im Extremfall sogar die Gefahr eines Fahrzeugbrandes besteht. Bei einer Fehlbetankung mit E10 ist ein Transport des Fahrzeuges in eine Werkstatt und das Auspumpen des ungeeigneten Kraftstoffes unumgänglich.
 
Wird E10 auch im europäischen Ausland eingeführt?
Nach derzeitigem Stand werden in folgenden EU Ländern Super 95E10 Kraftstoff angeboten: Deutschland, Finnland, Frankreich, Luxembourg und Niederlande.  
Was ist bei Motoren, die mit Kraftstoffgemischen betrieben werden, zu beachten?
Auch bei den Herstellern von Motoren, die mit Gemisch betrieben werden, muss eine E10-Verträglichkeit ausgesprochen werden. Wenn Sie das Fahrzeug nicht auf der DAT-Liste finden, wenden Sie sich bitte direkt an den Hersteller.
 
Welche Eigenschaften hat Aral Super 95 E10 in metallenen Fahrzeugstanks, wie z.B. Motorrädern, beim Überwintern. Kann das zu Problemen führen?
Bei den Fahrzeugen, die für die Verwendung von Super 95 E10 geeignet sind, gelten die gleichen Vorsorgemaßnahmen wie für den bisher verwendeten Kraftstoff.
Kann Aral Super 95 E10 problemlos in Benzinkanister aus Plastik/PVC oder Metall gefüllt werden?
Ja. Es gibt keine Veränderung zu dem bisherigen Superkraftstoff. Aluminiumbehälter sind jedoch ungeeignet.
Was ist mit Zweirädern und anderen kraftstoffbetriebenen Geräten (z.B. Motorboote, Rasenmäher, Flugzeuge, Notstromaggregate)?
Für diese Geräte müssen sich die Besitzer zunächst beim Hersteller zu erkundigen, ob die Fahrzeuge E10 tauglich sind. Ist das Fahrzeug bzw. das Arbeitsgerät E10 tauglich, dann kann Super 95 E10 getankt werden.