1. Home Aral Forschung
  2. Kraftstoffe und Brennstoffe
  3. Dieselkraftstoffe
  4. Additive

Additive

Additive sind chemische Zusatzstoffe, die die Kraftstoffeigenschaften optimieren

Wie bei Ottokraftstoffen können auch beim Dieselkraftstoff eine Reihe von wichtigen Eigenschaften durch Additive positiv beeinflusst werden und zur Effizienz- und Werterhaltung der Motoren beitragen. Deshalb ist die Entwicklung neuer, auf moderne Motoren abgestimmter Additive eine wichtige Aufgabe der Kraftstoff Forschung.

   

Die Additive werden als zusammengesetzte Additivpakete dem Grundkraftstoff bei der Tankwagenbeladung in der Raffinerie bzw. im Tanklager zugegeben und lassen so einen Diesel-Grundkraftstoff zum Aral Diesel werden. 

 

Jedes Additiv erfüllt eine eigene Funktion.

 

Durch optimierten Betriebsablauf werden z.B. die Geräusch-, Rauch- und Partikelemission gesenkt. Es entstehen weniger Kohlenmonoxid und Kohlenwasserstoffe im Abgas.   

Schaumbildungs-Verhinderer helfen beim umweltgerechten Tanken
unterdrückt die Schäumungsentwicklung von Dieselkraftstoff. Dadurch wird ein störungsfreier Betankungsvorgang ermöglicht. Desweiteren wird ein Überschäumen und ein Entweichen in die Umwelt verhindert.
Flow Improver verbessern die Fließeigenschaften
Bei niedrigen Temperaturen können Paraffinausscheidungen in Dieselkraftstoffen zu Filterverstopfungen führen. Fliessverbesserer beinflussen Form und Grösse der ausgeschiedenen Paraffine und sorgen so dafür, dass Dieselkraftstoffe auch bei tiefen Temperaturen pumpfähig bleiben.
Filterverstopfung Infografiken
Bereits 1987 wurde diese Additivtechnologie durch sogenannte  „Wachs Anti Settling Additives" - kurz WASA ergänzt. Sie bewirken eine weitere Verkleinerung der Wachskristalle, was dazu führt das die Kristalle längere Zeit in Schwebe gehalten werden und ein Zusammenballen und Absetzten verhindert wird.
Reinigungs- und Reinhalteadditive ermöglichen dauerhaft die optimalste Kraftstoffeinspritzung
In modernen Dieselfahrzeugen wird der Kraftstoff mit hohem Druck (rd. 1800 bar) durch feinste Einspritzdüsen, so genannte Injektoren, zur Verbrennung eingespritzt. Die hierdurch bewirkte feinste Vernebelung ermöglicht eine hohe Ausbeute der im Kraftstoff enthaltenen Energie. Der Durchmesser der Düsenbohrungen ähnelt dem eines menschlichen Haares.   
Verschmutzte Einspritzdrüse

Verschmutzte Einspritzdrüse

Saubere Einspritzdrüse

Saubere Einspritzdrüse

Lagern sich in den Düsenbohrungen sogenannte Koksrückstände ab wird die Einspritzung des Kraftstoffs und damit die Verbrennung verschlechtert. Folgen können erhöhte Partikelemissionen, verminderte Leistung und Kraftstoffmehrverbrauch sein. Das in Aral Diesel enthaltene Performance-Additive enthält daher Reinigungsbestandteile (sog. Detergent) die das Kraftstoffsystem sauber halten und weitestgehend die Verkokung der empfindlichen Einspritzdüsen verhindern. Dadurch wird eine Verschlechterung von Schadstoffemissionen, Leistung und Kraftstoffverbrauch über die Laufzeit infolge von Düsenverkokung verhindert.  
Korrosionsinhibitoren schützen Grenzflächen
Da der Kraftstoff bei Transport, Lagerung und Anwendung unweigerlich mit Sauerstoff und Luftfeuchtigkeit in Berührung kommt, kann es zu Korrosionen an Leitungen und Behältern kommen. Die Korrosionsprodukte wiederum können in der Verteilerkette und im Fahrzeugbetrieb Schäden und Störungen verursachen. Korrosionsinhibitoren verhindern die Oxidation der Metallflächen zuverlässig und dauerhaft. Die Additive überziehen die Metallflächen mit einem äußerst dünnen Schutzfilm, der die Flächen vor Korrosion schützt.   
Zündbeschleuniger erhöhen die Cetanzahl
Sind typisch insbesondere für Dieselkraftstoff. Anders als bei einem Ottomotor, bei dem der Zündfunke die Verbrennung einleitet, entzündet sich beim Dieselmotor der in die komprimierte, heiße Luft eingespritzte Kraftstoff von alleine. Dies gelingt umso besser je zündwilliger er ist, das heißt je geringer die Zeit zwischen Einspritzung und Selbstzündung ist. Das Maß hierfür wird Cetanzahl genannt. Je höher die Cetanzahl, desto größer die Zündfähigkeit. Additive tragen zur Erhöhung der Zündfähigkeit des Dieselkraftstoffes bei. Das Verbrennungsverhalten wird verbessert was zu einer Verringerung der Geräusch- und Schadstoffemission führt.  
Die Zugabe von Alterungsstabilisatoren ermöglicht eine lange Lagerzeit

Auch nach einigen Monaten bzw. Jahren der Lagerung muss das Dieselkraftstoff – etwa aus dem Reservekanister oder einer kleinen Betriebstankstelle – problemlos funktionieren. Qualitätskraftstoffe sind daher mit Stabilisatoren versehen, die eine Oxidation des Kraftstoffs durch die Luft verhindern bzw. extrem verlangsamen.  

 

Die instationäre Betrachtung eines Kraftstoffmoleküls führt an jeden Ort im Motor, an dem man sich eine Optimierung einer Kraftstoffeigenschaft, bzw. deren Entfaltung vorstellen kann.

 

Zum Beispiel helfen Abbrennhilfen bei der Reduzierung der Ruß-Abbrenntemperatur in Partikelfiltern; Leitfähigkeitsverbesser verhindern elektrostatische Aufladungen […]

 

Umweltaspekte entwickeln Produktanforderungen
Wenn der Dieselkraftstoff mit leistungsstarken Additiven versehen ist, wirkt sich das günstig auf den Motor und die Umwelt aus. Aral Diesel hat im Vergleich zu einem nicht addivierten Kraftstoff folgende Vorteile: Geringerer Kraftstoffverbrauch, verringerte Schadstoffemission, Korrosionsschutz sowie geringerer Verschleiß an wichtigen Bauteilen wie Einspritzpumpe und an den Injektoren.