Informationen zu EuroSuper E10

Für etwa 98 % der Fahrzeuge kein Problem: Das neue EuroSuper 95 E10. Der neue Ottokraftstoff kommt – in bewährter Aral Qualität jetzt an allen Aral Tankstellen in Luxemburg.

Informieren Sie sich bitte bei Ihrem Hersteller, ob Ihr Fahrzeug für E10 geeignet ist. Sollte Ihr Fahrzeug kein E10 vertragen, tanken Sie bitte Aral Ultimate 98 oder Aral Ultimate 102, die beide für alle Fahrzeuge mit Ottomotoren unbedenklich sind und denen übrigens kein Bioethanol zugesetzt wird.

Bitte achten Sie auf die veränderte Kraftstoffauszeichnung nach der Umstellung an Ihrer Aral Tankstelle. Dieselkunden sind übrigens nicht betroffen.

Wofür steht die Abkürzung "E10"?

"E" steht für Ethanol bzw. den Bioethanol-Anteil eines Ottokraftstoffs. Die Zahl "10" steht für den maximalen prozentualen Anteil dieser Komponente. Bioethanol wird aus Pflanzen gewonnen, die umweltverträglich angebaut werden.

Warum gibt es E10?

Damit wird eine EU-Vorgabe umgesetzt, nach der der Bioanteil über alle Kraftstoffsorten hinweg bis 2020 auf zehn Prozent steigen und einen Beitrag zur Reduzierung der CO2-Emissionen leisten soll.

Wo und ab wann kann ich E10 tanken?

Ab Januar 2019 werden alle Aral Tankstellen in Luxemburg auf Aral EuroSuper 95 E10 umgestellt. Es wird auch weiterhin Ottokraftstoffsorten geben, denen kein Bioethanol zugesetzt ist: Aral Ultimate 98 und Aral Ultimate 102.

Welche Produkte sind bei Aral von E10 betroffen?

Bei Aral wird der Bioethanol-Anteil im EuroSuper 95 Kraftstoff auf 10 % erhöht. Daneben gibt es noch 2 Ottokraftstoffe, denen kein Bioethanol zugesetzt ist: Aral Ultimate 98 und Aral Ultimate 102.

Wer kann Aral EuroSuper 95 E10 tanken?

EuroSuper 95 E10 vertragen etwa 98% aller mit Ottokraftstoff betriebenen PKW. Neufahrzeuge sind in der Regel E10-tauglich. Ob Ihr Fahrzeug E10 verträgt, erfahren Sie von Ihrem Fahrzeughersteller. Eine Liste E10-verträglicher Fahrzeuge finden Sie auch auf der Internetseite www.95e10.lu. Sie sollten sich unbedingt vor dem ersten Betanken mit E10 vergewissern, ob Ihr Fahrzeug E10 verträgt. Falls Sie sich nicht sicher sind, ob Ihr Fahrzeug E10 verträgt, oder wenn der Hersteller keine E10-Verträglichkeit für Ihren Fahrzeugtypen ausweisen kann, tanken Sie bitte Aral Ultimate 98 oder Aral Ultimate 102 denen kein Bioethanol zugesetzt ist.

Wie kann ich als Kunde den neuen E10-Kraftstoff an der Aral Tankstelle erkennen?

Der E10 Kraftstoff wird an der Aral Zapfsäule mit "EuroSuper 95 " ausgezeichnet sein. Zusätzlich findet sich an diesen Zapfpunkten ein entsprechender EU-Label: "Max 10% (v/v) Ethanol“. Verträgt Ihr Fahrzeug E10? Herstellerinformation einholen! Im Zweifel Aral Ultimate 98 oder Aral Ultimate 102 tanken!". Beiden Kraftstoffen ist kein Bioethanol zugesetzt.

Wird Aral Super 95 E10 durch den erhöhten Bioethanol-Anteil teurer?

Das lässt sich aus jetziger Sicht nicht sagen. Letztlich hängt das von der Entwicklung des Ethanol Preises vor dem Hintergrund der Verfügbarkeit nachhaltig zertifizierter Ware, aber auch von der Wettbewerb Situation ab. Wir gehen davon aus, dass das Preisniveau sich grundsätzlich mit der Umstellung des Superkraftstoffs auf E10 nicht grundlegend verändern wird.

Wie bekomme ich heraus, ob mein Fahrzeug E10 verträgt?

Ob ein Fahrzeug E10 verträgt, erfährt man von den Fahrzeugherstellern. Auf der Internetseite www.95e10.lu gibt es außerdem eine Liste, auf der man nachsehen kann, ob das eigene Fahrzeug E10 verträgt. Bei Unsicherheit sollten Sie zunächst Aral Ultimate 98 oder Aral Ultimate 102 tanken, denen übrigens beiden kein Bioethanol zugesetzt ist. Dann sollten Sie sich umgehend bei Ihrem Fahrzeughersteller über die E10-Verträglichkeit informieren.

Warum vertragen nicht alle Fahrzeuge E10?

Ethanol weist andere chemische Eigenschaften auf als Ottokraftstoff. Dies kann, insbesondere in Mischungen mit Kraftstoff, Auswirkungen auf Dichtungsmaterialien (Elastomere) und die im Kraftstoffsystem verwendeten Metallbauteile haben. Untersuchungen haben gezeigt, dass Ethanol Aluminium korrodieren kann. Dies kann zu Undichtigkeiten im Kraftstoffsystem führen, mit der Gefahr, dass sich auslaufender Kraftstoff an heißen Bauteilen (Turbolader, Auspuff etc.) entzündet und starke Schäden entstehen.

Was sollen Besitzer von Fahrzeugen, die E10 nicht vertragen, tanken?

Aral bietet Aral Ultimate 98 an und an einigen Tankstellen auch Aral Ultimate 102.Diesen beiden Kraftstoffen wird kein Bioethanol zugesetzt. Diese Sorten können Sie mit jedem Ottokraftstoff betriebenen Fahrzeug bedenkenlos tanken.

Wird E10 auch im europäischen Ausland eingeführt?

In einigen unserer Nachbarländer wie Belgien, Deutschland und Frankreich wurde E10 bereits in den letzten Jahren eingeführt.

Was ist bei Motoren, die mit Kraftstoffgemischen betrieben werden, zu beachten?

Auch bei den Herstellern von Motoren, die mit Gemisch betrieben werden, muss eine E10-Verträglichkeit ausgesprochen werden. Wenn Sie das Fahrzeug nicht auf der Website www.95e10.lu finden, wenden Sie sich bitte direkt an den Hersteller.

Welche Eigenschaften hat Aral EuroSuper 95 E10 in metallenen Fahrzeugstanks, wie z.B. Motorrädern, beim Überwintern. Kann das zu Problemen führen?

Bei den Fahrzeugen, die für die Verwendung von EuroSuper 95 E10 geeignet sind, gelten die gleichen Vorsorgemaßnahmen wie für den bisher verwendeten Kraftstoff.

Kann Aral Super 95 E10 problemlos in Benzinkanister aus Plastik/PVC oder Metall gefüllt werden?

Ja. Es gibt keine Veränderung zu dem bisherigen Superkraftstoff. Aluminiumbehälter sind jedoch ungeeignet.

Was ist mit Zweirädern und anderen kraftstoffbetriebenen Geräten (z.B. Motorboote, Rasenmäher, Flugzeuge, Notstromaggregate)?

Für diese Geräte müssen sich die Besitzer zunächst beim Hersteller  erkundigen, ob die Fahrzeuge E10 tauglich sind. Ist das Fahrzeug bzw. das Arbeitsgerät E10 tauglich, dann kann EuroSuper 95 E10 getankt werden.

Bei Motorrädern, Oldtimern und so genanntem Power-Equipment (Kettensägen, Rasenmäher etc.), die durch Ottomotoren angetrieben werden und die häufig über längere Zeiträume stillgelegt bzw. nicht genutzt werden, führt E10 gegenüber E5 zu einer deutlichen Verbesserung mit erhöhter Sicherheit gegen Entmischung und den schädlichen Korrosionsfolgen.

Gerade hier sollte über die Lagerbedingungen Einfluss genommen werden. Wichtig ist, dass der jeweilige Kraftstofftank vor der "Überwinterung" möglichst vollgefüllt wird. Hierdurch wird das über dem Kraftstoff stehende Luftvolumen und somit die durch Temperaturunterschiede auftretende „Tankatmung“ minimiert. Es kann so nur eine geringe Menge an Luftfeuchtigkeit in den Kraftstoff gelangen, die dann komplett aufgenommen wird und so nicht zur Entmischung oder gar Korrosionen führen kann.

Ändert sich auch bei der Beimischung von Biokomponenten in Dieselkraftstoffen etwas?

Nein, hier ändert sich nichts.