Die Aral Historie

Die Aral Geschichte ist lang: 1898 wurde in Bochum die "Westdeutsche Benzol-Verkaufsvereinigung" zur Vermarktung von Benzol, einem Nebenprodukt des Bergbaus, gegründet.

20er-Jahre
70er-Jahre
50er-Jahre
90er-Jahre
60er-Jahre
heute
Die Aral Geschichte ist lang: 1898 wurde in Bochum die „Westdeutsche Benzol-Verkaufsvereinigung“ zur Vermarktung von Benzol, einem Nebenprodukt des Bergbaus, gegründet. Im Jahr 1924 entwickelte der Chemiker Walter Ostwald einen neuartigen Kraftstoff aus einem Benzol-Benzin-Gemisch und taufte ihn auf den Namen B. V.-Aral. Der Name setzt sich zusammen aus den beiden Anfangsbuchstaben der chemischen Gruppe der Aromaten (Benzol) und der Aliphaten (Benzin). Der Markenname Aral war geboren.


Das Aral Logo im Wandel der Zeit

Seit mehr als hundert Jahren entwickelte sich Aral zu einem vielfältigen Dienstleistungsunternehmen rund um die Themen Auto und Mobilität. Unverwechselbares Symbol dafür ist die Farbe Aral Blau – im Wechselspiel mit Weiß. Als in Deutschland 1927 schwarz-gelbe Verkehrsschilder eingeführt -wurden, stellte der Benzol - Verband (B.V.) mit Sitz in Bochum seine Tankstellen auf die Stadtfarben Blau und Weiß um. Insbesondere der Diamant mit dem Schriftzug wurde zum wichtigsten Erkennungsmerkmal. Zusammen mit der in den 70er Jahren eingeführten geschützten Aral Schrift V2 prägt das blau-weiße Logo – das 2006 zu einem 3D Diamanten weiterentwickelt wurde – im Zusammenspiel mit dem 2009 eingeführten Aral Blauverlauf, das Erscheinungsbild.

Auch der Markenclaim „Alles super.“ blickt inzwischen auf eine lange Geschichte zurück. Seit mehr als 20 Jahren steht der Claim für führende Qualität bei Produkten und Services. Er hat Aral dabei geholfen, sich klar als ein Unternehmen zu positionieren, das herausragende Leistungen anstrebt. Auch in Zukunft baut Aral weiterhin auf diesen Claim. „Alles super.“ steht dabei für das Kundenerlebnis an Aral Tankstellen – für die Art und Weise, wie Kunden das Unternehmen, die Angebote und den Service wahrnehmen. Es ist quasi die Bemerkung, die Kunden nach einem Besuch bei Aral machen könnten: „Das war ja mal wieder alles super!“